Paleo nach Jahreszeiten – Buchempfehlung

Zu jeder Zeit alles Essen können, das ist heutzutage Normalität. Es gibt kaum noch Saisonale Gemüse – alles ist fast immer verfügbar. „Paleo nach Jahreszeiten“ zeigt dir, welche Lebensmittel du zu welcher Saison nutzen kannst, bzw. wann sie verfügbar sind.

In meinen Augen sollte dem saisongerechten Kochen mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden, denn das ist doch auch ein Punkt, der die Paleoernährung ausmacht. Die Paprika vom Bauern nebenan, nicht aus Spanien auf den Teller zu bringen.

Was gibt es wann?

Viele von wissen schon gar nicht wann welches Gemüse oder Obst überhaupt Saison hat. Bei einigen Sachen weiss selbst ich es nicht und dabei fällt mir gerade auf, dass ich den PaleoMix Saisonkalender noch gar nicht fertig habe. (dazu später mehr)

„Paleo nach Jahreszeiten“ schafft hier Abhilfe und klärt auf, wann du was essen kannst, wenn du dich saisonal ernähren möchtest.

Paleo nach Jahreszeiten

Nach einer kurzen Einführung in Grundprinzipien der Paleoernährung geht es auch schon in die Rezepte. Entsprechend den Jahreszeiten – Frühling, Sommer, Herbst und Winter – aufgeteilt.

Ein kurzes Einführungskapitel ist jeder Jahreszeit vorangestellt, in dem die Autoren auf die Besonderheiten der jeweiligen Jahreszeit und der entsprechenden Nahrungsmittel eingehen. Das Buch gibt viele Ideen und sensibilisiert für unsere saisonale Küche. Eine Bereicherung für jeden, der sich nach evolutionären Gesichtspunkten ernährt, das Buch ist aber auch als Einstieg in die Paleoküche ideal geeignet.

Ganz klar liegt bei „Paleo nach Jahreszeiten“ die Latte höher als bei herkömmlichen Paleo-Kochbüchern 😉

Was bietet das Buch außerdem:

  • über 180 Rezepte, über 20 mehr als das Vorgängerbuch („Kochen nach Paleo“).
  • Themen und Rezepte sind nach saisonalen und regionalen Gesichtspunkten sortiert. Nicht nur gut dein Gewissen, sondern auch für deinen Geldbeutel: Saisonale Zutaten sind oft preisgünstiger zu haben, als importierte Lebensmittel.
  • abseits der Rezepte führt das Buch auch in viele Paleo-verwandte Themen ein: Warum Paleo? Gibt es Ausnahmen oder muss ich konsequent sein? Was ist mit Fasten? Wie schütze ich meine Haut im Sommer? Warum sollte man bei Nüssen eher vorsichtig sein?
  • Denn eines ist (ja eigentlich jedem bereits klar) Paleo ist viel mehr als kochen und Ernährung, es ist ein Lebensstil, der deinen Körper als Ganzes unterstützt.
  • auch die Fitness darf nicht fehlen. In mehr als 10 Übungen mit und ohne extra Gewichte ist es selbst ungeübten möglich ihr Wohlbefinden, körperliche Leistungsfähigkeit und Aussehen spürbar zu verbessern.

Ich wünsche dir viel Spass beim Lesen und adaptieren der Rezepte auf deinen Thermomix®

Hier gibt es noch mein Lieblingsrezept:

Karibisches Picadillo

Karibisches Picadillo aus "Paleo nach Jahreszeiten"
Karibisches Picadillo
Karibisches Picadillo aus "Paleo nach Jahreszeiten"
Karibisches Picadillo
Zutaten
Anleitungen
  1. Gemüse waschen, ggf. schälen, entkernen und in mittlere Stücke schneiden
  2. Zwiebel und Knoblauch in den Mixtopf geben und 3 Sekunden/ Stufe 5 zerkleinern
  3. 15g Butter hinzugeben und 2:30 Minuten/ Varoma/ Stufe 1 schmoren
  4. Paprika und Tomaten (in mittlere Stücke geschnitten) zugeben und 5 Sekunden/ Stufe 4 zerkleinern
  5. wiege jetzt das Hackfleisch ein und gebe die restlichen Zutaten (Rosinen, Lorbeerblätter, Oliven, Kreuzkümmel, Chilli, Salz und Pfeffer) hinzu alles für 12:00 Minuten/ 100°/ Linkslauf aktiviert/ Kochlöffelstufe kochen, bis das ganze leicht eindickt
  6. in der Zwischenzeit, die Kochbananen schölen , der Länge nach halbieren und die Hälften nochmal quer durchschneiden
  7. mit der restlichen Butter in einer Pfenne braten (mittlere Hitze) bis die Kochbananen goldbraun sind
  8. vor dem Servieren die Lorbeerblätter entfernen 😉
Rezept Hinweise

Da es für Karibisches Picadillo keine festen Regeln bzgl. der Zutaten gibt, ist deiner Fantasie ein freier Lauf gestattet. Du kannst sowohl das Fleisch ändern als auch andere Gemüsesorten wählen...

DAS ist Paleo 😉

 

 

D